Hintergrundbild: Neo vom Fünfknopfturm, copyright das-fotowerk

 

 

Infos zum welpenkauf

Hier möchte ich einige Dinge auflisten, auf die man beim Welpenkauf unbedingt achten sollte.

Wo kaufe ich meinen Welpen?

Der Golden Retriever ist eine sehr beliebte Hunderasse. Diese Beliebtheit hat aber leider auch Schattenseiten. Dazu gehört ganz klar das "Vermehren" der Hunde auf Hundefarmen/ Massenzuchtstätten. In diesen Einrichtungen werden die Hündinnen in jeder Hitze belegt, sie bekommt ohne Pause einen Wurf nach dem anderen, bis sie eines Tages einfach völlig entkräftet zusammenbricht. Die Welpen werden meist viel zu früh der Mutterhündin entrissen, oft schon mit 3-4 Wochen. Diese Welpen landen dann oft als "Billig-Welpen" in Deutschland. Und auch sogenannte "Welpenstuben" bedienen sich der Welpen aus solchen Zuchtfarmen. Die Welpen dort kommen oft aus dem Ausland, aber auch aus Deutschen "Zuchten". 

 

Auch bei der Aufzucht der Welpen wird kein Wert auf Qualitätsfutter, Tierärztliche Betreuung, Impfungen, Wurmkuren, Microchips gelegt.

 

Meist besitzen solche Welpen keine Ahnentafel. Allerdings gibt es Welpenhändler, die Vereinszüchtern Welpen mit Ahnentafel abkaufen. Leider versorgen einige Züchter solche Händler mit Hundekindern. Auf solchen Welpenfarmen/ Welpenstuben sind oft Welpen vieler verschiedener Rassen und auch Altersstufen "vorrätig". Die Elterntiere können in aller Regel nicht besichtigt werden.

 

Diese Welpenhändler verkaufen die Welpen an den Nächstbesten. Es ist ihnen im Grunde egal, wohin die Hunde kommen, Hauptsache die Kasse klingelt. Das, was man beim Kaufpreis solcher "Billigwelpen" einspart, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Monaten und Jahren zum Tierarzt tragen.  Denn diesen Händlern geht es nur um den Gewinn. Die Gesundheit oder gar das Seelenheil der Tiere interessiert sie nicht.

 

Doch Sie als Welpenkäufer haben es in der Hand, dass den Massenzüchtern die Kunden ausgehen und sie ihre dreckige Arbeit einstellen müssen. Kaufen Sie Welpen nur bei eingetragenen Züchtern. Schauen Sie sich die Zuchtstätte Ihrer Wahl vor dem Kauf einmal an. Kein seriöser Züchter wird Sie hier abweisen, wenn Sie um einen Besichtigungstermin bitten. Kein seriöser Hobby- oder auch gewerblicher Züchter (Achtung! Gewerblicher Züchter ist jeder, der 3 und mehr fertile Hündinnen hält. Das hat nichts mit Massenzucht zu tun, auch hier gibt es "gute" und "schlechte". Bitte beachten, da es mit diesen Begriffen leicht zu Missverständnissen kommt!) kann einen Welpen für 900,- € oder gar weniger verkaufen.

 

Die Züchter, denen etwas am Erhalt und der Verbesserung ihrer Rasse liegt, investieren nämlich eine ganze Menge Geld, Zeit und Herzblut in die Zucht. Wenn alles gut geht und ohne Komplikationen verläuft, kann der Züchter normalerweise seine Unkosten decken und evtl. sogar etwas Geld für die nächste Wurfplanung beiseite legen.

 

Noch ein Wort zum Welpen-Kaufpreis

Bevor der Züchter auch nur einen einzigen Welpen gezüchtet oder gar verkauft hat, hat er eine ganze Menge Geld ausgegeben. Hier ist eine ungefähre Kostenaufstellung, wie gesagt, alles im Idealfall, ohne Komplikationen:

Als erstes kommt natürlich die Anschaffung einer Hündin mit entsprechender Abstammung. Hierfür zahlt man etwa 1400-2500 Euro.

 

Da man die Hündin meist als Welpen erwerben wird, kann man mit ihr natürlich noch nicht züchten. Die Aufzucht des Welpen mit seinen ganz normalen Kosten für hochwertiges Futter, Steuer, Versicherung, Wurmkuren, Impfungen, Ausstattung folgt.

 

Die junge Hündin wird auf Ausstellungen vorgeführt. Hierfür ist jedesmal eine Meldegebühr fällig. Da man zu einer Ausstellung meist eine mehr oder weniger weite Anreise hat, fallen hier natürlich auch entsprechende Reisekosten an.

 

Ist die Hündin dann alt genug, folgen die Untersuchungen auf die Zuchttauglichkeit.

HD und ED Röntgen, etwa 450,- Euro

Gentests auf Erbkrankheiten, beim Golden Retriever testen wir auf GR-PRA1, GR-PRA2, prcd-PRA, MD, DM, NCL und Ichthyose, das sind etwa 300,- Euro (inkl. Blutentnahme beim Tierarzt und Portokosten für den Express-Versand der Blutproben ins Labor)

 

Dann wird die Hündin läufig. Wir lassen einen Vaginalabstrich machen, um zu sehen, ob sie behandlungsbedürftige Keime hat. Zum Schutz des Rüden und auch für eine gute Fruchtbarkeit sollte es jetzt behandelt werden, sollte sich etwas finden. Kosten für den Abstrich und Laboruntersuchung: 75,-

Wir lassen ein Blutbild machen, und die Funktion der Schilddrüse überprüfen, um der Hündin einen optimalen Start in die Trächtigkeit zu gewährleisten.

Dann machen wir Progesteron Tests für die optimale Deckzeitbestimmung. Kostenpunkt: ca 200,-

Nun ist der Tag gekommen, wir fahren (vielleicht mehrere Hundert Kilometer, mit Übernachtung usw..) zum Rüden. Der Rüdenbesitzer erhebt eine Decktaxe. Die kostet bei unserer Rasse ab 850,- bis 1500,- Euro.

Dann kommt die Ultraschalluntersuchung um die Schwangerschaft festzustellen. Etwa 40,- Euro.

 

Vor dem ersten Wurf tritt man natürlich einem Zuchtverband bei. Dort lässt man seinen Zwingernamen schützen und eintragen. Ausserdem kauft man eine Wurfkiste, Welpengitter, wasserdichte Unterlagen, Handtücher und massenweise Laken und Decken, Fruchtwasser-Absauger, Nabelklemmen, Welpenhalsbänder, Babywaage.

 

Die Hündin braucht natürlich auch in der Trächtigkeit sehr hochwertiges und (etwa ab der 5. Woche) vor allem gehaltvolles Futter.

Dann fällt der Wurf. Die Welpen werden ab der zweiten Woche regelmässig entwurmt. Je Welpe etwa 30,- für die gesamte Zeit

Impfung, Chip und EU-Heimtierausweis je Welpe etwa 80,-

Wurfabnahme durch den Verein, Ahnentafeln für jeden Welpen und Mitgebsel für die neuen Besitzer. Etwa Halsband, Leine, Decke, Entwurmungs- Impf- und Futterplan...

Die Fütterung der Welpen und der Mutterhündin kostet etwa 25 Euro pro Tag.

Das ist schon eine ganze Menge. Aber was ist, wenn nicht alles nach Plan verläuft? Wenn ein Kaiserschnitt nötig wird? Wenn die Welpen krank werden? Oder gar sterben?

Oder was ist, wenn die Hündin wiederholt leer bleibt... wie bei unserer ersten Hündin? Wenn eine Hündin nicht tragend wird... wird es richtig teuer. So haben wir inklusive aller Untersuchungen und der Ausstattung einen 5-stelligen Betrag ausgegeben. Und nun haben wir die Gewissheit, dass wir aus dieser Hündin (unserer ersten) nie einen Welpen haben werden. Auch so kann es laufen.

 

Da wir aber nicht aufgeben möchten, sondern dennoch der Wunsch besteht, gesunde, wesensstarke und traumhaft schöne Golden Retriever zu züchten, haben wir im Februar 2014 eine wundervolle Welpin gekauft. Sie hat mit super Ergebnissen ihre Zuchtzulassung erhalten und wir hatten mit ihr unseren A-Wurf im Februar 2016. Nachdem unsere wundervolle Dana den B-Wurf im Februar 2017 hatte, schied sie nun aus der Zucht aus und geniesst ihr Leben als unsere Königin in vollen Zügen.

 

In der Zucht läuft nicht immer alles nach Plan. Dennoch ist es eine der schönsten Erfahrungen, die ich in meinem Leben jemals machen durfte.